WOF ERFURT // Folge 106 // SubbotnikJam 2019

Damit wurde die große Wand am Domizil nun zum ersten Mal komplett gemalt!!!

8 Antworten

  1. Anonym sagt:

    uncool!
    subotnik ist ein linker begriff ihr toys.
    efus tollerieren nazis in ihrer fankkurve und
    erfurter sprayer auf dieser "jam" letzten endes auch.

    offener hgewalt ein ende bereiten!
    faschissmus dummis im regen stehen lassen!

    • Anonym sagt:

      Also bei den Efu-Youth leuten gibts einige die sich Mühe geben gegen Rassismus & Nationalismus in der Kurve zu arbeiten und das obwohl 90% vom Verein halt white-trash faschos sind.

  2. Anonym sagt:

    Uncool………… Fuck EFU-Scum !

  3. Anonym sagt:

    richtige Expertenrunde hier…

  4. Anonym sagt:

    Moin allerseits. Ich frage mich: Wo ist das Problem, wenn die Jungs und Mädels der Graffiti-Efus mit linker Einstellung Fußballfans sind? Ist doch besser als den Verein zu 100% den Rechten zu überlassen.
    Oder gibt es eine Toleranz an braunem Gedankengut innerhalb dieses Zirkels? Ich erinnere mich an "Juden-Jena"-Tags.

  5. Anonym sagt:

    Weil es für einige leichter ist zu pauschalisieren, anstatt sich wirklich mal mit ihnen zu beschäftigen. Könnte ja dazu führen, dass die vorgefertigten Denkmuster bröckeln und halt doch nicht alles schwarz oder weiß ist…

    Ansonsten schon fett wie die EFUS im letzten Jahr unterwegs sind.

  6. Anonym sagt:

    Kann mich dem kommentar drüber nur anschliessen, mit beidem.

    Also zu dem "Juden-Jena" Kram: Gibt halt in der Rotweiss Szene viele verschiedene Gruppen, von KEF (so Nazi-Hool Rentner die früher und vor ein paar jahren "ausländische" Studenten angegriffen haben) über Alltagssexisten, harmlosen lokalpatrioten, normalen fussballenthusiasten und halt eben auch ein paar verzeckte leute, die sich Mühe geben. Die leute mit denen ich geredet habe, hätten jedenfalls keine antisemitischen Parolen geduldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.