Interview: xz-one

Wir freuen uns ein neues Interview mit xz-one präsentieren zu können. Vorweg gibts 3 Designs und anschließend abwechselnd Text- und Bildmaterial:



DKO
: Hey, schön, dass du die Zeit hast ein paar Fragen zu beantworten. Okay, erstmal zu dir. Du klebst die Stadt bunt 🙂 Wie ist das mit deinem Namen? Ich kenn dich mittlerweile als “xz” und “+-” – wie nennst du dich selbst? Wir geben uns Namen, die wir aussprechen können, aber bei “+-” stelle ich mir eher eine bildhafte Wirkung vor – so wie bei Stickern auch. Was ist da dran?


xz: Generell ist der Name nicht so wichtig, sondern das Symbol bzw. die Motive. Für mich selbst ist das Symbol natürlich auch ein “tag” – eines das man eigentlich nicht aussprechen kann und wonach sich auch schlecht suchen lässt.
Spontan sehen Leute meist zuerst entweder ein “zerschnittenes” Kreuz oder ein “Plus / Minus” – aber jeder kann seiner Interpretation freien Lauf lassen.
Sieht man immer wieder ein Symbol, was man nicht deuten kann ist das oft interessanter als viele herkömmliche Buchstaben-Tags, Sprüche, politische Sticker, Fußballsticker, Werbung etc.

DKO: Du benutzt oft auffallend kräftige Farben. Von Realismus, abstrakte Transparenz- und Glanzeffekte und einem flachen 3d-Design machst du alles, oder sogar noch mehr. Ordnest du deine Werke irgendeiner Richtung zu oder sind das spontane Entscheidungen, aktuelle Anlässe, Nachrichten etc., die dich bei deiner Kunst beeinflussen? Was inspiriert dich?

xz: Das Symbol benutze ich meist in 2 bestimmten 3D Perspektiven,
eine schwebend, eine liegend – beide Varianten finde ich faszinierend.
Diese kombiniere ich oft mit anderen Designs oder Fotos, eigene oder auch aus Filmen / Serien, oder was mich sonst noch inspiriert.
In der Stickerszene ist es auch verbreitet, dass man “collabs”, also gemeinsame Designs mit anderen Artists / Slaptaggern, macht.
Aktuelle Anlässe und Nachrichten inspirieren mich nicht direkt – meine Motive sollen eher zeitlos und unpolitisch sein.
Farben spielen natürlich auch eine große Rolle und können helfen, ins Auge zu stechen bzw. Stimmungen auszudrücken.




DKO: Sammelst du noch Sticker oder verklebst du alles was kleben kann?

xz: Ich “sammele” nur in dem Sinne, dass sie sich bei mir ansammeln.
In der Szene ist der “trade” verbreitet, d.h. man tauscht weltweit Stickerpacks mit anderen Artists / Slaptaggern.
Bekomme ich dann mal absolute Prachtstücke in die Hände freue ich mich natürlich, aber ich hänge nicht daran – im Gegenteil: Sticker gehören für mich auf die Straße.
Manchmal kauft man sich auch mal Stickerpacks weil man die Schätzchen unbedingt haben und den Artist unterstützen will.



DKO: Hattest du früher Stickerbücher oder wie hat sich das entwickelt? Seit wann klebst du allgemein und wie bist du bei der Streetart gelandet?

xz: Nein. Vor Ewigkeiten hatte ich mal mit einem Mädel angefangen, Sticker zu malen – inspiriert von der HipHop/Graffiti Kultur in unserem Umfeld. Später kam ich dann auf das Logo und bastelte Sticker aus Klebefolie. Nach längerer Pause hatte mich der Stickervirus dann wieder infiziert – hauptsächlich durch die zahlreichen “YO!” & “SOME” Sticker in Jena damals. Ich fing an, Sticker in größeren Auflagen drucken zu lassen. Ich nutze das Medium “Sticker” um meine Designs & Ideen in die Öffentlichkeit zu bringen aber natürlich ist für mich auch der Tagging Aspekt wichtig. Ich finde es schön beides verbinden zu können,
Kunst & Slaptagging. Natürlich reizen auch ein paar andere Medien wie Poster & Styrocuts.



DKO: Auffällig sind deine großflächigeren Arbeiten. Du bereitest Kollagen oder Abschnitte vor, um nicht live alles einzeln kleben zu müssen?

xz: Vor Ort viele Sticker zu “peelen” und zu kleben kann sehr lange dauern.
Mit ein bisschen Vorbereitung zu Hause lassen sich da schon andere Größenordnungen kleben bzw. bessere Kompositionen oder Sachen, die mehr Präzision erfordern. Zum Beispiel auch animierte Combos bei denen man die gleiche Combo in Abwandlungen mehrmals klebt, so dass sie eine Animation ergeben, wenn man Fotos davon dann hintereinander abspielt (siehe Animationen weiter unten).




DKO: Gibt es gemeinsame Klebeaktionen, wie es die Writer machen?

xz: Ja.

DKO: Du bist ja auch international unterwegs und tauschst mit anderen Künstlern. Hast du durch Zufall schon mal einen deiner Sticker irgendwo entdeckt (oder von Freunden ein Bild davon zugesendet bekommen)?

xz: Ja klar – in der Szene werden ständig Bilder gepostet & geteilt – man klebt und tagged sich ja oft gegenseitig.
In L.A. gibt es einen Artist, jzzydzzy, der Staßenschilder voller Tags & Stickers “abmalt”. Ich habe gefeiert als ich auch xz sticker auf einem seiner Gemälde entdeckt hab – beim nächsten Urlaub hab ich ihn dann bei seiner Ausstellung getroffen und das Ding erworben.
Das originale Schild in Venice steht auch immer noch und wandelt sich ständig – die xz Sticker darauf halten sich aber noch wacker.
Manchmal entdeckt man sie auch zufällig im “Fernsehen” oder auf Reisen.




DKO: Wie ist das beim Stickern größerer Flächen? Sprechen dich Passanten an und wie reagieren die Menschen in deiner Umgebung?

xz:
Wenn es direkte Reaktionen gibt, überwiegen meist positive. Manchmal
sind Leute wirklich interessiert oder wollen ein paar Sticker haben.
Natürlich stößt man auch mal auf Unverständnis.


DKO: Was war deine verrückteste Klebeaktion?

xz: schwer zu sagen – bestimmt einige. Verrückt vielleicht nicht direkt aber vielleicht interessant sind die animierten “Smash”-Serien, die ich in letzter Zeit erforsche:















DKO: Noch eine Frage zum Abschluss: Immer einen Sticker auf Tasche?

xz: klar!

DKO: Vielen Dank für deine Zeit! Bunte Grüße gehen raus!

xz: Danke auch! Klebrige Grüße zurück!



DKO Anmerkung: Mehr Bilder gibts auch auf Instagram (@xz_one). Auf der Internetseite gibt es noch eine nette Anwendung namens Pimp-my-Logo. Zum Abschluss noch ein paar Designs:





5 Antworten

  1. Anonym sagt:

    .. suche dir Plätze die frei sind, keine Tags überkleben!
    trotzdem,Stick on!..hast nen guten Output in Jena..greetz

  2. Anonym sagt:

    branding..
    nike..
    addidas..
    telekom..

    1000mal dasselbe .
    auf allen kanälen.

    ich hab auch insta. und manchmal geb ich dem ganzen ne neue farbe. oder micky mouse ohren.

    jedem gefällts.

    internet…
    design…
    aber immer noch real auf der straße "slappen" und "taggen" yo 😉

  3. Anonym sagt:

    Das logo hab ich auch schon mal irgendwo rumkleben gesehen.
    Wusste nicht das so was wie eine Stickerszene existiert, lebe eben auch nur in meiner kleinen Blase. Hört sich an wie das genaue gegenteil der Writing Szene, wo sich alle crossen und haten : )
    Ich würde die Sticker leute gerne Fragen ob es denen nicht auch manchmal in den Fingern Juckt was größeres zu machen und wenn es mit stencils ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.