Monatsrückblick 06/2020

Zusammengetragen aus allerlei Alltagszeitungen und intensiver Internetinvestigationen:

Der Kampf gegen Graffiti:

85.000 Euro Schaden: Coburger Graffiti-Serie geklärt (np-coburg.de)
Bunte Fassade soll in 10 Jahren hässlich sein – deshalb bitte jetzt überstreichen (rbb24.de)
BPOLI EF: Bundespolizei nimmt acht Graffiti-Sprayer fest (presseportal.de)
BPOLI EF: Graffiti-Sprayer festgenommen  (presseportal.de)

Politische Graffiti:

Stuttgart: Unbekannte gedenken George Floyd mit riesigem Graffiti – eine Strafe droht ihnen nicht (bw24.de)
Friedensbruecke erinnert an Hanau (stadtkindfrankfurt.de)

Street-Art in den News:

Covid-19 trash art Project (isupportstreetart.com)
Ist das Kunst oder kann das weg? (badische-zeitung.de)
Senior Street Art Workshop in Belgrade (isupportstreetart.com)

Graffiti in bewegten Bildern:

Cekios: Berliner Subway (mtn-world.com)
The Graffiti Wanderer (freshpaintnyc, youtube.com)
15 Minuten mit CEKIOS x BERLIN U-Bahn (ilovegraffiti.de)
Style Wars 2 (2013) (youtube.com)
A little Graffiti Jam with the boys! (SDK; youtube.com)
Blaze abandoned ROOFTOP graff (youtube.com)

Graffiti im starren Bild:

Anamorphotische Graffiti von Janis DeMan (ilovegraffiti.de)
Mentalgassi verpassen Dingen auf Berlins Straßen Masken (urbanshit.de)
FIRE AT WILL: YIORS (mtn-world.com)
FIRE AT WILL: FOKUS (mtn-world.com)

Graffiti zum Hören:

PODCAST #030 – Montana Black – (ilovegraffiti.de)

Edit:  Dank aufmerksamer Leser*innen erhielten wir den Hinweis auf umstrittene Positionen und Kontakte von MontanaBlack. Wir möchten die diesbezügliche Recherche verlinken und euch nahelgen, euch selbst ein Bild und einen Eindruck zu machen. Link zum Artikel:  https://antifa216.noblogs.org/post/2020/05/22/320/

Hätten wir diese Umstände vorher gewusst, wäre der Beitrag so nicht im Monatsrückblick gelandet. Nun hoffen wir, dass wir damit mit verdeutlichen können, wie “normal” rassistische und sexistische Denkmuster anscheinend sind, und als “unpolitische Meinung” akzeptiert werden.

Wenn wir mit Rassismus, Sexismus und all den anderen Formen von Diskriminierung nicht einverstanden sind, sind wir im Selbstverständnis Antifaschist*innen. Es spricht nichts dagegen, sondern im Gegenteil alles dafür, in unseren Beiträgen auf die Vermeidung von Reproduktionen dieser Denkmuster zu achten, Hinweise erst zu nehmen und ggf. auch Fehler einzugestehen. Damit wird ein Monatsrückblick nicht zu einem Antifarückblick – aber er wird damit besser. Gerade die Recherche antifaschistischer Gruppen hat uns in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, dass wir uns in der Auseinandersetzung mit Rassismus und Rechtsextremismus nicht auf Ermittlungsbehörden und den Staat verlassen können. Zusammenhänge, Verbindungen und Verortungen von Personen, die für die rechte Szene bedeutend sind, müssen klar aufgedeckt werden – und das werden sie in der Regel durch recherchierende Antifaschist*innen. Deshalb danke all die Menschen, die so etwas öffentlich machen.  Wir nutzen unsere Nachlässigkeit, um dieser Kritik auch zur Öffentlichkeit zu verhelfen – und hoffen, dass es hilft, Handeln und Denken von MontanaBlack kritisch zu hinterfragen. Wir finden es sehr problematisch, wenn Menschen mit einer Reichweite wie MontanaBlack sich so unpolitisch geben, aber gleichzeitig Phrasen, Bilder und Denkmuster rechter Strömungen reproduzieren und ihnen keine deutliche Absage erteilen. Die immer wieder genutzte Erklärung zu rechten Modelabels ist schwierig. Die recherchierten Bilder lassen nicht unbedingt glaubwürdig erscheinen, dass hier nur zufällig nette Menschen in rechten Klamotten gelandet sind.

Sonst so:

Hydro Dipping (mtn-world.com)

11 Antworten

  1. UndWiederEinFehlgriff sagt:

    Zu “Montana Black“ Toleranz für Neonazis & Verschwörungstheorien – AfD-Fan MontanaBlack talks politics https://antifa216.noblogs.org/post/2020/05/22/320/

  2. Aal-u-hut-2020 sagt:

    Den als AfD-Fan zu titulieren ist übertrieben, der ist einfach ungebildet und unüberlegt. Das Gefasel vom Böhmermann halte ich auch sehr oft für ungerecht verurteilend und nicht witzig. Dann soll der Blog nur noch Antifamonatsrückblicke schreiben? Ich bin hier wegen Graffiti und nicht politischer Meinungsmache.

    • GRAFFITI IST IMMER POLITISCH sagt:

      Die Meinungsmache beginnt damit, so ein Typ zu verlinken, als wäre er einfach nur ein random Graff-Dude. Das nicht so stehen zu lassen ist im Gensatz dazu in jedem Fall okay, sogar geboten und hätte den Verfassern der Liste wie auch ILG gut zu Gesicht gestanden

  3. PeaceOrchestra sagt:

    Ich sehe in seinen Äußerungen auch Rechte Tendenzen und frauenverachtenden / LGBTQ-feindlichen Sprachgebrauch à la Gzuz etc.
    Man darf aber nicht übersehen, dass er auch mit Leuten umgeben is, die eher dem linken Spektrum zuzuordnen sind. Wenn jetzt die Antifa kommt und ihn in die rechte Ecke stellt, is vorraussehbar wohin das bei seiner Meinungsbildung führt.

  4. universaldilletant sagt:

    Erstmal vielen Dank für den Hinweis, wir stimmen uns gerade ab, wie wir damit nun umgehen.

    Edit: Wir haben den Post entsprechend ergänzt.

  5. Anonymous sagt:

    über diesen komischen influencer wurde ja jetzt schon geredet (bin durch den podcast geskipt, redet auch hauptsächlich über koksen und call of duty zocken, nicht so viel über graffiti)

    Erfurt ist echt stressig, dass die so ein Theater wegen nem Güterzug machen, in Leipzig kannste sowas am Wochenende bei sonnenschein kicken, wenn du weisst wo.

  6. Anonymous sagt:

    Style Wars 2, da habt ihr nur die YouTube Videos verlinkt. Gibt es mehr Infos zu der Produktion und Filmemacher etc?

    • ;_: sagt:

      So richtig viel weiss ich auch nicht über die aber die machen performance/instalationskram hin und wieder.
      Hab auch mal halbherzig versucht mehr rauszufinden aber joaaa…. …

      • ;_: sagt:

        ps: ich glaube zur produktion gibts vermutlich absichtlich nicht so viel infos, weil das geile ja auch ist, dass man nie weiss wie viel gestaged ist und ab wann es dann plötzlich echte actions sind, die da laufen. …von der message & dem unterhaltungswert mal abgesehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.