Das Interview mit ZOK/TOWE (KWZ / RWRZ)

 


Wir hatten die Möglichkeit mit ZOK/TOWE von der KWZ/RWRZ Crew ein Interview führen zu können.

Er hat uns einige Fragen zu seinem Werdegang und zu seinem Podcast “Riot Colors” beantwortet.

Wir hoffen, euch gefällt was dabei rausgekommen ist.

Am Ende findet ihr noch ein paar Fotos von ZOKs Arbeiten.

Einige Fotos haben wir mit freundlicher Genehmigung bei Farbsucht.de geklaut.


 

DKO:

Hallo ZOK. Danke für die Möglichkeit ein Interview mit dir führen zu können. Wie geht es dir?

ZOK:

So lala, aber ok soweit.


DKO:

Alles klar. Erzähl mal, wie und wann fing alles bei dir an?

ZOK:

Nach der Wende habe ich schon mal kurz reingeschnuppert in Graffiti, durch “Besetztes Haus”-Zeiten. Habe aber keine Leute gefunden, die mitgemacht haben. Dann war erst mal eine andere Zeit, und dann so ’96 ging es richtig los.


DKO:

Was bedeutet Graffiti für dich und was macht es so spannend?

ZOK:

Das weiß warscheinlich kein Sprüher wirklich richtig. Aber für mich ist es zur Zeit der letzte Teil des gesellschaftlichen Lebens, der nicht wirklich abfuckt. Unsere Welt wird immer beschissener und Graffiti gibt mir Schutz und Wohlgefühl.


DKO:

Ist Graffiti für dich politisch? Verbindest du deine Werke mit politischen Statements?

ZOK:

Wenn du Streetbomben gehen, Bullen, Stadt und Staat abfucken als politisches Statement siehst, dann ja. Ich hab aber auch schon politische Slogans gemalt, für Solibilder oder an AZs.


DKO:

Towe oder Zok? Wie bist du zu deinen Namen gekommen? Warum zwei Namen?

ZOK:

Zok, weil ich damals schon immer mal nebenbei am Zocken war. Towe weiß ich nicht mehr. Hatte damals so ein Zweierding mit Woek von OMZ. Wir haben viel gemalt zusammen und so. Und dann wechsel ich immer mal zwischen den beiden Namen.


DKO:

Wer waren damals deine Vorbilder? Woran hast du dich orientiert bzw. von wem inspirieren lassen?

ZOK:

Vorbilder kamen klar alle aus Weimar und Erfurt. DION, ANIK, UKW25,NBW3eck,WOA,135, BA, TBK, BSK und weit vorne SRL! Unsere ersten richtigen Videos die wir gesehen haben, waren “Steel is Real”, “Amsterdamage” und “Rolling Thunder”, hab immer versucht Bombings blockig zu machen. Hall hab ich damals schon immer auf fertige Outlines gesetzt, wie heute manchmal noch.


DKO:

Kannst du dich noch an dein erstes Bild erinnern? War es legal oder illegal? Wie alt warst du da?

ZOK:

Ja. Illegal.18. 😉


DKO:

Du bist ja Member der KWZ Crew. Kannst du etwas zur Geschichte der Crew erzählen? Aus welcher Stadt kommt die Crew ursprünglich?

ZOK:

Die Urgründer sind Desa und Tangel aus Erfurt. Wir, einige Member aus IRK haben uns dann mit KWZ zusammen geschlossen.


DKO:

 Seit wann ist die Crew aktiv, wer ist noch dabei? Seit wann bist du dabei und wie kamst du dazu?

ZOK:

Ich glaube Ende der 90er gab es KWZ schon. Wir sind dann wie gesagt Anfang 2001 aus IRK dazu gekommen mit KORE, STUR, MESK, ZOK und dann später aus der ZR Crew noch ZECK und RIK. Wir haben uns zusammen geschlossen, weil wir eh schon immer zusammen malen gegangen sind und sowieso immer zusammen rumgehangen haben.


DKO:

Wofür steht KWZ?

ZOK:

Es gab da immer mal so Versuche es einzuordnen, also die Vorschläge waren: “Klor-Wasser-Zentrale” (Ich weiß, dass Chlor nicht mit K geschrieben wird :-D) und “KnightWriterZ”. Heute steht es für uns beide also: “Kenzu With Zok”


DKO:

Hat KWZ schon immer zu 135 gehört? Kannst du uns da etwas zum Hintergrund erzählen?

ZOK:

Nein. Es wurden nur einzelne Member in die Zahl aufgenommen.


DKO:

Schon während meiner Jugend war KWZ in Erfurt überall präsent, irgendwann wurde es dann immer weniger/ruhiger?
Sind alle in andere Städte gezogen? Oder wie kam es dazu?

ZOK:

In dieser Zeit hatte ich einen Break wegen gesundheitlichen Problemen. Mesk hat aus persönlichen Gründen die Stadt verlassen. Desa und Tangel haben aufgehört. Und die, die zu dieser Zeit noch aktiv waren, sind in umliegende Crews gewechselt.


DKO:

Das heißt, dass aktuell nur noch Kenzu und Du KWZ am Leben halten?

ZOK:

Ja, so kann man das sagen. Die anderen sind jetzt nicht raus oder so, aber als ich meinen Break hatte und Desa und Tangel aufgehört haben, sind sie in unsere anderen Crews aufgenommen worden. Und jetzt ist KWZ so’n Oldschool-Ding und alle malen halt nur ihr aktuelles Zeug.


DKO:

Wie kam es, dass Kenzu zu KWZ gestoßen ist? Man sieht ja öfter mal Bilder von euch beiden zusammen?

ZOK:

Ich hab Kenzu über den Podcast kennen gelernt. Da ich wusste, dass er aus meiner alten Hood kam, habe ich mit ihm einen Podcast zusammen gemacht. Danach haben wir uns entschlossen, zusammen zu malen, wir waren Line malen als erstes. Haben auch viel zusammen abgehangen, und gemerkt, dass es gut passt. Ich habe auch noch nie so einen abgeklärten, guten Menschen mit so einem Mindset in diesem Alter kennen gelernt. Dann hab ich beschlossen, ihn aufzunehmen und zu pushen. Hab ich schon oft bei neuen Leuten gemacht.


DKO:

Wie kam die Verbindung mit RWRZ zustande?

ZOK:

Da wir immer zusammengehangen haben und einer näher verbunden war und wir zu der Zeit viel auf Kiste gegangen sind, kam halt irgendwann die Anfrage, ob wir joinen wollen. Dann haben wir uns bei Stur im Kinderzimmer getroffen 😀 und es besprochen und sind dann eingetreten. Ab da ging die Vernichtung erst richtig los 😀


DKO:

Du bist ja schon ziemlich lange dabei, was treibt dich immer wieder auf die Straße?
Gibt es eine Motivation oder ist es mittlerweile „einfache“ Routine in deinem Leben?

ZOK:

Ich kann nichts anderes. Wenn die Stadt grad nicht von anderen Crews zerstört wird, dann geh auch ich immer noch mal Street Bomben. Ab und zu mal ne Kiste, wenn es scheiß Thüringen mal zulässt. Hall mit Atz*innen, und jetzt seit eineinhalb Jahren den Kenzu auf Linie bringen, das reicht mir. Hab auch keinen Bock noch was zu verändern in meinem Leben. Graffiti, Podcast, Politik, paar letzte Freunde die über sind, das reicht mir.


DKO:

Wie hat sich die Szene deiner Meinung nach entwickelt? Was war damals besser? Was ist heute besser?

ZOK:

In eine positive Richtung auf jeden Fall. Aber damals haben sich Neue mehr mit der Geschichte befasst, heute gefühlt nicht mehr. Heute ist es “bei uns” nicht mehr so gewalttätig, keiner fährt mehr so nen krassen Ego-Film, alles mehr zusammengewachsen.


DKO:

Gibt es Sachen die du heute bereust?

ZOK:

Ja. Das Graffiti Game hat früher wirklich mal einen richtig schlechten Menschen aus mir gemacht, im Bezug auf Beef mit anderen Crews und Yardpolitik etc. Und dass ich mich zu wenig um mich und mein richtiges Leben gekümmert habe.


DKO:

Malen in Ostdeutschland – Malen in Westdeutschland: Hast du im Westen Erfahrungen sammeln können? Falls ja, gab es Unterschiede zu deiner Homezone?

ZOK:

Ja. Zu der Zeit als wir immer mal im Westen malen waren, haben wir fest gestellt, dass es da super easy ist. Wir haben das dann auch dementsprechend genutzt.


DKO:

In welcher Stadt malst du am Liebsten?

ZOK:

Weimar und Umfeld.


DKO:

Gehst du auch alleine raus?

ZOK:

Ich glaub 2015 rum war das, da war ich “All City” richtig viel Street gemalt, alles alleine. Jetzt ist das viel zu Hot, wenn man die Stadt aktuell so betrachtet. :-)


DKO:

Malst du lieber Straße oder sind dir Trains wichtiger? Wie wichtig ist dir die Sichtbarkeit des Spots?

ZOK:

Wenn Trains gehen, dann klar immer Kisten, aber hier geht nicht mehr viel. Ich male auch viel an den verlassensten Orten, ist nicht mehr soooooo wichtig wie sichtbar. Instagame regelt.


DKO:

Wie stehst du zu Fussball-Graffiti? Der Weg von Fussball-Graff zu teilweise rechts-offenen Leuten ist ja in manchen Städten nicht ganz so fern…

ZOK:

Mit Fussball-Graffiti komm ich gut klar, also auch das ist für mich Graffiti. Wenn man sich illegal auch an alles hält. Also nichts crossen etc.
Ja,
da wo ich herkomme sind Fussball-Gruppen links-offen und rechts ZU! Das war ja lange der Unterschied zwischen Jena/Weimar und Erfurt z.B. Ich erinnere mich an diverse “EFU”-Bilder, mit “Jungsturm”-Taggs, schwarz-weiß-roten Fahnen und gemeinsame Aktionen. Richtig ekelhaft. Aber jetzt haben sie sich vom Schmutz getrennt, find ich ganz gut, aber hat nen faden Beigeschmack.


DKO:

Ist legales Graffiti „richtiges“ Graffiti?

ZOK:

Ja klar, und nicht nur weil ich auch viel legal male. Legal verbessert man sich, was aufs Illegale dann übernommen wird!


DKO:

Wie ist dein Verhältnis zum Internet bzw. insbesondere zu Instagram? (Thema Sicherheit und Bilder im Überfluss, ohne sie draußen gesehen zu haben)

ZOK:

Ich nutze Insta viel für mein Zeug, wer da kein Bock drauf hat, soll’s lassen. Wie auch sonst im Internet gilt die Regel: Quatsch kein dummes Zeug mit Leuten, die du nicht kennst. Ich hab einen recht guten Bullen-Radar.


DKO:

Gibt es etwas, das du Einsteigern in der Szene aufgrund deiner langen Erfahrung mit auf den Weg geben möchtest?

ZOK:

Wenn man Stress hat, immer die Aussage verweigern, schon alleine das kann zur Einstellung des Verfahrens führen! Übermalt keine illegalen Bilder und in der Hall nur über das, was ihr auch toppen könnt. Viel sketchen, aus Stress raus halten. Und ganz wichtig, Augen auf im Straßen- und Zugverkehr!


DKO:

Wie stehst du zu Streetart und wie erfolgt eine mögliche Abgrenzung?

ZOK:

Find ich cool. Die Abgrenzung ist ja schon von alleine gegeben. Graffiti: Bombings, Vorziehen, Outlines und so, und Streetart: Schablonen und Aufkleber, Tapete etc.


DKO:

Was sind deine Ziele in Zukunft im Bezug auf Graffiti?

ZOK:

Viel mit Kenzu malen, ihm noch mehr beibringen, vielleicht noch paar neue Leute dazu holen, mal sehen.


DKO:

Es ist ja kein Geheimnis, dass du den “Riot Colors” Podcast betreibst. Wie ist die Resonanz auf deinen Podcast? Ich selbst höre ihn gern und es ist immer spannend und interessant, gerade die Geschichten aus der Vergangenheit.

ZOK:

Der Podcast ist teils eine Aufarbeitung unserer internen Geschichte, in die so noch niemand Einblick hatte (Zitat: Cheerio). Im Gegensatz zur ersten Staffel hat sich die Klickzahl versechsfacht. Manchmal bis zu knapp 300 wöchentliche Hörer. Also es wird immer besser. Ansonsten nur gutes Feedback. In die dritte Staffel hab ich auch mehr Zeit und Arbeit gesteckt und mir mehr Gedanken gemacht. Die Staffeln davor waren die Lernphase. Jetzt ist die Qualität des Podcasts an sich und die der Fragen auch besser geworden, denk ich. Ich bleib dran!


DKO:

Gab es in der Vergangenheit mal aus den eigenen Reihen/der Szene Bedenken, dass durch den Podcast ggf. zu viel Internes nach außen dringt?

ZOK:

Über wirklich interne Sachen wird nicht geredet. Jeder von uns ist schon mal geballert worden und die Bullen sind nicht dumm, also ja sind sie schon, aber du weißt schon was ich meine 😀


DKO:

Verfolgst du einen Plan, was die Regelmäßigkeit neuer Folgen angeht? Welche Hürden bringt das mit sich?

ZOK:

Früher haben wir immer versucht jede Woche eine Folge raus zu bringen, aber das ist nicht umsetzbar. Jetzt versuch ich alle 2-4 Wochen eine neue Folge, kommt auch immer auf die Bereitwiligkeit der Gäste an, die ich frage.


DKO:

Du hattest ja schon einige Gäste bei dir. Gibt es jemanden, den du unbedingt noch in deinen Podcast einladen möchtest?

ZOK:

Ja. FINZ, ZES, DION, KAN, TAIK, EiS, RUSK, Mark126, MFG, SMUF,  Dj.NormanD, POWER, SKER, FISTER, DEAM und noch einige andere 😀


DKO:

Hattest du schon einmal Probleme/Anfragen der Staatsmacht bzgl. deines Podcastes?

ZOK:

Nein. Ist mir auch voll Rille, ich hab denen nichts zu erzählen. Je länger die mich wegsperren desto besser, keine Sorgen mehr wegen Geld, Miete, Lebensmitteln!


DKO:

Kannst du uns vielleicht einen kleinen Ausblick geben, was oder wen man in Zukunft beim Riot Colors Podcast noch erwarten kann?

ZOK:

Als nächstes stehen, MTL/OPS, MFG und SMUF an, wenn die endlich aus der Hüfte kommen. Und ihr? Oder die, die ich in naher Zukunft frage.


DKO:

Gibt es noch etwas, was du los werden möchtest?

ZOK:

A.C.A.B.! AFA423! “Die Machtverhältnisse können nur geändert werden, wenn wir gemeinsam stark sind! Alle auf die Straße für die Rechte des Einzelnen!”
Checkt “CREATE OR DIE TATTOOS” in Jena aus – stabile Graffiti-Tattoos!
Grüsse an: Kenzu, Mogs.


DKO:

Wir haben’s! Danke für das Interview und weiterhin gutes Geliegen!


4 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    suber

  2. Eggbert sagt:

    Ey coll cool dass es wieder Interviews gibt!

    Spannend mal einen EInblick zu kriegen was für ein Mensch hinter dem Namen steht und krasse Bilder am Start.
    Respekt geht raus und das Podcast checke ich auch mal aus, bei gelegenheit.

  3. Eggbert sagt:

    ein ENO-ZB interview würde die Reihe auch sehr gut fortsetzen, finde ich.
    Ist defintiv ein Beeindruckendes Phantom, wo mich die Motivation / Weltsicht interessieren würde und das ich schon seit vielen Jahren von weitem beobachte.

    Grüße raus ans phantom und die DKO’s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert